Gibt es Must Have Apps für Mac OS X?

Must Have Apps für den Mac?Mac Anfängern werden gerne sogenannte Must-Have-Apps für den Mac empfohlen. Und auch ich bin schon des Öfteren gefragt worden, welche zusätzliche Software man denn unbedingt auf dem Mac installieren muss und ob ich nicht mal alle „Must Haves“ für Mac OS X vorstellen könne. Ich tue mich mit einer Antwort da ehrlich gesagt mehr als schwer. Denn was sollen Must-Have Apps für OS X eigentlich sein?

Das Internet ist voll von Tipps für alle möglichen Apps, die man auf seinem Mac oder Macbook unbedingt installiert haben sollte. Wer sich nicht auskennt, weil er Mac Anfänger oder Windows Umsteiger ist, dem raucht schnell der Kopf. Welche Apps muss ich haben und was nicht? Ich persönlich halte das für einen ziemlichen Unfug und zwar aus zwei Gründen:

  1. Wer sich einen Mac oder ein Macbook kauft, hat von Hause aus das Apple Betriebssystem OS X installiert. Mac OS X bringt hier gleich recht viel Zusatz-Software mit, mit der man wirklich viel anfangen kann. Ob für Mails, im Internet surfen, Bild- oder Videobearbeitung, Notizen etc. Eigentlich ist doch schon alles da und vieles davon kann man als „Normalanwender“ gut verwenden.
  2. Vor allem aber denke ich, jeder hat seine eigenen persönlichen Präferenzen. Manche Mac-User verwenden ihren Mac zum Mailen, surfen und kommunizieren, andere legen Wert auf eine gute Bildbearbeitung und wiederum andere erledigen ihre Büroarbeit am Mac. Wie soll man denn da bitteschön Must Have Apps empfehlen? Meiner Meinung nach ist das alles eine individuelle Angelegenheit und von daher denke ich, als Mac Anfänger sollte man sich nicht verrückt machen lassen von all den Must Have Empfehlungen und sich statt dessen vielleicht erst all die Apps, die Apple bereits auf dem Mac vorinstalliert hat, ein wenig näher anschauen. Wenn man dann merkt, hier fehlt etwas an Funktionalität für bestimmte Zwecke, dann kann man sich umschauen und seine persönlichen Must-Have-Apps heraussuchen. So kann man dann ganz gezielt bestimmte Software für den Mac herunterladen, die man wirklich benötigt und müllt sich sein Betriebssystem nicht unnötig zu.

Ich versuche aber trotzdem, ein wenig auf die Fragen einzugehen und ein paar allgemeine Antworten zu geben:

Sicherheit am Mac:
Als Mac Einsteiger werden Sie jetzt vielleicht denken, da muss es unbedingt etwas geben, das ich haben muss. Für ehemalige Windows-Nutzer dürfte es z.B. so ziemlich undenkbar sein, sich ohne Virenschutz im Internet zu bewegen. Erfahrene Apple Nutzer verzichten meistens auf einen Virenschutz. Zur Frage, ob der Mac einen Virenschutz braucht und auf was man achten sollte, hatte ich auch vor einiger Zeit einen Beitrag geschrieben. Hier finden Sie Hinweise und Tipps, was man zur Sicherheit am Mac tun sollte.

Natürlich gibt es eine Menge Hersteller, die für Geld eine Antivirensoftware verkaufen und Ihnen dringend einen Virenschutz empfehlen. Hier ist ein wenig Vorsicht geboten. Ein sogenannter „On-Demand-Scanner“ wäre eine Option für alle, die sich unsicher fühlen. Scanner, die ständig während des Arbeitens am Mac mitlaufen, machen den Mac oft langsam und ob hier auch wirklich Schadsoftware gefunden wird, das wird von Apple Kennern auch ernsthaft in Zweifel gezogen.

Wer trotzdem einen Virenscanner unter Mac OS X installieren möchte, könnte sich ClamXav anschauen, die Software kann man gratis im App Store downloaden.

Irgendwelche „Aufräumtools“ für Mac OS X sind meiner Meinung nach und nach der Auffassung vieler erfahrener Mac-Kenner eher schädlich als sinnvoll. Man weiß oft gar nicht genau, was diese Apps im Hintergrund überhaupt tun. Die einzig sinnvolle App, die mir hier einfällt, ist der AppCleaner, der sämtliche Dateireste beim Löschen von Apps vom Mac sauber entfernt. Aber auch hier aufgepasst, denn bei Software, die von Hause aus eine Deinstallationsroutine mitbringt, sollte man diese auch nutzen.

Gerne wird auch Software empfohlen zur sicheren Verwaltung von Passwörtern. Meine persönliche Meinung: Wer sich Sorgen macht um das Ausspähen von Passwörtern, dem sei das gute alte Papier und ein Stift empfohlen. Kein Scherz, das meine ich wirklich so. Denn echte Sicherheit hat man nur, wenn man seine Kennwörter wirklich getrennt verwahrt. Alternativ wäre auch ein Textdokument vorstellbar, welches man dann eigens mit einem Passwort sichert. Viele Mac-Anwender schwören hier als echtes Must Have für den Mac auf 1Password. Mit dieser App kann man Kennwörter sichern und organisieren. Diese werden dann aber in der iCloud oder Dropbox gesichert. Fragt sich wirklich, ob man das nutzen und 49 Euro dafür ausgeben möchte. Ich persönlich komme auch ohne diese App gut klar.

Apps zur Organisation und Kommunikation im Alltag:
Um sich Notizen zu machen, findet man unter Mac OS X die Notizen App, die einfach verständlich ist und zuverlässig funktioniert. Die Synchronisation mit anderen Macs, dem iPhone oder iPad funktioniert tadellos. Auch hierzu wird allerlei an Programmen empfohlen, wie zum Beispiel Evernote oder OneNote von Microsoft, das auch für Mac erhältlich ist. Das sind im Grunde feine Tools, ich habe sie selber installiert und ausprobiert, aber als „Must Have“ würde ich sie nicht bezeichnen, denn nicht jeder braucht eine so aufwändige Notizverwaltung. Anschauen lohnt sich natürlich trotzdem.

Zur weiteren Organisation findet man unter Mac OS X den Kalender oder die Erinnerungen. Für „Otto Normalverbraucher“ meiner Ansicht nach ausreichend, es kommt eben immer darauf an, was man machen möchte.

Als Kommunikationstool bietet Apple FaceTime an. Diese App funktioniert einwandfrei und man kann eine Menge damit machen, hat allerdings einen Haken: FaceTime funktioniert zwischen Apple-Anwendern. Wenn Sie also mit Windows-Nutzern kommunizieren möchten, empfiehlt sich hier tatsächlich eine Alternative, Skype wäre das als Erstes zu nennen, die Software gibt es auch für Mac und läuft tadellos.

Wie sieht es aus, wenn ich mir Videos anschauen möchten? Hier hat Apple auf dem Betriebssystem den QuickTime Player vorinstalliert. Wer mehr möchte, dem sei der kostenlose VLC Player ans Herz gelegt, ein echter Alleskönner zum Abspielen von Videos in allen möglichen Formaten.

Mail und Internet:
Die Mail App und der Safari Browser befinden sich vorinstalliert auf dem Apple Betriebssystem und bieten beide ausreichend Funktionen. Wer etwas anderes nutzt, tut das i.d.R. aus persönlichen Vorlieben. Ich selber nutze auch den Firefox Browser oder Thunderbird bzw. Outlook für E-Mails, auch das ist kein Must Have, sondern entstanden aus persönlichen Vorlieben. Jeder wie er mag.

Office Programme:
Mit Apples kostenlosen Office-Paket iWork, welches Pages für die Textverarbeitung, Numbers für Tabellenkalkulation und Keynote für Präsentationen beinhaltet, kann man als „Normalanwender“ eine Menge anfangen. Für einfache Textverarbeitung oder kleinere Tabellen ist die Software ausreichend. Möchte man allerdings eine Office-Profisoftware nutzen, dann ist Microsoft Office für Mac eine echte Alternative. Gegen Word und Excel sehen Pages und Numbers eher blass aus, denn die Funktionen in iWork reichen da einfach nicht heran.

Bildbearbeitung und Videosoftware:
Fotos für OS X ist seit Mac OS X Yosemite 10.10.3 der Nachfolger von iPhoto und Aperture. Für die Organisation von Fotos und kleinere Bildbearbeitungen dürfte Apple Foto App ausreichend sein. Alternativ kann man sogar mit der Vorschau App Bilder bearbeiten, verkleinern etc.

Wem das nicht ausreicht, der muss nicht gleich auf das teure Photoshop zugreifen. Hier gibt es auch preisgünstige Alternativen wie z.B. Pixelmator für derzeit 29,99 Euro.

Für Videoschnitt steht iMovie zur Verfügung. Die Gratis App von Apple kann eine ganze Menge, auch hier denke ich, dass man als Privatanwender genügend Funktionen findet, um aus seinen Urlaubsvideos einen wirklich guten Film zu machen.
Profis schwören auf FinalCut, allerdings muss man hier 299 Euro investieren.

Mein Fazit:
Es gibt keine allgemeingültigen Must Have Apps für Mac OS X. Bevor man den ganzen Must Have Apps Tipps im Internet folgt, sollte man erst einmal schauen, was Mac OS X alles von Hause aus unter der Haube hat. Apple hat da schon recht viel für den Standardanwender eingebaut. Stellt man fest, die vorinstallierte Software reicht nicht oder man benötigt für spezielle Zwecke etwas Eigenes, kann man sich immer noch umschauen und Software auf dem Mac installieren, die wirkliche Vorteile bringt. Das spart Zeit, Nerven, Geld und man „müllt“ sich nicht so schnell seinen Mac voll. Natürlich gibt es eine Menge Apps, die wirkliche Helfer für den Mac sind und auch ich habe Software auf dem Mac zusätzlich installiert, auf die ich nicht mehr verzichten möchte. Ich käme aber nie auf den Gedanken, diese Programme als Must Have Apps zu empfehlen. Hier auf appletutorials.de habe ich ja auch eine eigene Software Kategorie mit Tipps für alle möglichen Apps für Mac OS X. Was man davon nutzt, ist meiner Meinung allerdings eine völlig individuelle Angelegenheit. -:)

Gibt es Must Have Apps für Mac OS X?
4.11 (82.22%) 18 Bewertungen

Redaktion

Über Redaktion

Hallo, ich bin Tina und ich habe Spaß daran, mein Wissen rund um Mac für Anfänger einfach und verständlich anderen weiterzugeben. Ich lebe auf der Mittelmeerinsel Malta, dort wo Europa praktisch zu Ende ist. :-)

Kommentar verfassen