Das iPad als zweiten Monitor verwenden

Das iPad als ZweitmonitorKann man das iPad oder auch das iPhone als zweiten Bildschirm verwenden? Mit einer zusätzlichen App lässt sich das recht einfach umsetzen. Die App Duet Display verwandelt das iPad oder iPhone in einen zusätzlichen zweiten Monitor. Wirklich praktisch für alle, die mehr Platz zum Arbeiten brauchen. Das iPad sozusagen als Zweitmonitor.

Es gibt viele Anwendungsbeispiele, bei denen der Vorteil schnell auf der Hand liegt, sich einen Zweitmonitor für den Mac zuzulegen. Denn wer viele Programme gleichzeitig geöffnet hat, muss auf einem einzigen Mac Bildschirm hin-und herwechseln, was sehr schnell nerven kann. Da kommt man natürlich schnell auf den Gedanken, dass ein zweiter Bildschirm her muss. Besitzt man ein iPad, kann man dieses mit der hier beschriebenen App an den Mac anschließen und dann einzelne Programme oder Fenster auf das iPad schieben, genau wie bei einem zweiten Monitor. Das macht zum Beispiel dann besonders Sinn, wenn man nebenbei etwas im Auge behalten muss, wie z.B. Listen, Kalendereinträge, Tabellen etc.



iPad in zusätzlichen Monitor verwandeln

Die App Duet Display ist noch nicht lange auf dem Markt, hat sich jedoch schnell herumgesprochen, da man im Gegensatz zu anderen vergleichbaren Programmen hier nicht mit WLAN arbeitet, sondern das iPad oder iPhone per Lightning Adapter mit dem Mac verbindet. Duet Display wurde von ehemaligen Apple-Mitarbeitern entwickelt und kostet derzeit 14,99 Euro. Ein eher stolzer Preis, aber wer täglich damit arbeitet, dem dürfte das vielleicht auch wert sein. Schließlich hat man mit dieser Lösung sozusagen einen Zweitmonitor am Mac angeschlossen.

Wie kann ich das iPad als Zweitmonitor nutzen?

Zunächst lädt man sich Duet auf dem iPad oder iPhone herunter. Anschließend geht man auf die Hersteller-Webseite duetdisplay.com, um sich dort noch das Menulet für den Mac herunterzuladen, damit das Ganze auch funktioniert. Anschließend den Mac neu starten.

Schaut man jetzt in die Mac-Menüleiste, findet man ein kleines ausgegrautes Symbol.
Nun startet man das iPad und verbindet es per USB Kabel mit dem Mac oder Macbook. Anschließend wird die Duet App auf dem iPad gestartet. Das war es eigentlich schon.

Jetzt kann man aber noch im Menulet auf dem Mac einige Einstellungen vornehmen. Diese findet man unter dem Zahnradsymbol. Man hat die Möglichkeit, die Auflösung, Frame Rate oder Performance entsprechend einzustellen. Das kommt natürlich ganz darauf an, welches Gerät man jeweils verwendet. Hier muss man vielleicht ein wenig herumprobieren, bis alles optimal aussieht, so dass man das iPad als Zweitbildschirm auch gut nutzen kann. Außerdem macht es Sinn, unter „Preferences“ die Auswahlmöglichkeit „Launch at Login“ zu wählen.

Wenn man die Ausrichtung des iPad als Zweitbildschirm sauber einstellen möchte, geht man jetzt noch auf dem Mac in die Systemeinstellungen und wählt dort „Monitore“. Hier kann man jetzt das iPad virtuell an eine gewünschte Stelle schieben. Also dorthin, wo es tatsächlich auch auf dem Schreibtisch steht.
Nun kann man das iPad genau wie einen zweiten Monitor nutzen. Fenster können hin- und hergeschoben werden, wie es den Vorstelllungen entspricht, um effektiv damit arbeiten zu können.

Duet ist noch nicht lange auf dem Markt, dafür funktioniert die Software wirklich gut. Einige Anwender berichten von kleinen Verzögerungen, das tritt wohl besonders dann auf, wenn man einen älteren Mac im Einsatz hat.

Um die App für den Einsatz des iPad als Zweitmonitor verwenden zu können, benötigt man iOS 7 oder neuer. Wer das iPhone als Zweitmonitor verwenden möchte, benötigt mindestens ein iPhone 5. Unter Mac OS X sollte man mindestens 10.9 installiert haben.

Es gibt ähnliche Apps, die es ebenfalls ermöglichen, das iPad als zweiten Bildschirm zu verwenden und auch etwas günstiger sind. Der große Vorteil bei dieser Lösung hier ist allerdings, dass die App nicht mit WLAN arbeitet, sondern das iPad per Kabel an den Mac oder das Macbook angeschlossen wird. Damit sollen Verzögerungen ausgeschlossen werden, was zu einem flüssigeren Arbeiten ohne Aussetzer mit zwei Bildschirmen führen soll.

Für den alltäglichen Einsatz scheint diese App eine echte Empfehlung zu sein, um aus dem iPad einen zusätzlichen zweiten Monitor zu machen.

Tina

Über Tina

Hallo, ich bin Tina und ich habe Spaß daran, mein Wissen rund um Mac für Anfänger einfach und verständlich anderen weiterzugeben. Ich lebe auf der Mittelmeerinsel Malta, dort wo Europa praktisch zu Ende ist. :-)

Immer up to date

Trage Deine E-Mail ein und werde über alle neuen Artikel per E-Mail informiert. *(Deine E-Mail-Adresse wird nur zu diesem Zweck verwendet und nicht weitergegeben.)

2 Antworten zu Das iPad als zweiten Monitor verwenden

  1. Armin 31. Januar 2016 um 10:39 #

    Hallo.

    Ich habe mir das Tool heute geholt und bin damit bislang sehr zufrieden.
    Aktuell verwende ich ein MBP 15“ Retina Late 2014 (OSX 10.11.3) i.V.m. einem iPad Air mit iOS 9.2.1 bzw. habe auch mit einem iPad mini 3 mit iOS 9.2.1 getestet.

    Positiv:
    Die jeweilige Kombination harmoniert sehr gut miteinander, ein minimales ruckeln ist zu merken, was mich bislang nicht weiter stört.
    Für mich ist das eine gute Kombination, da ich die Mobilität schätze und auf meinem Schreibtisch wenig Platz für einen Monitor wäre.

    Negativ:
    Mit dem Preis gibt es ein wenig Hickhack.
    Der Preis hat sich anscheinend innerhalb weniger Tage verdoppelt.
    Am 29.01.2016 erwähnte noch jemand in seinem Kommentar im AppStore einen Preis von 8,00 EUR.
    Ich „durfte“ heute 15,99 EUR bezahlen.
    In deinem Beitrag vom 22.01.2015 war noch von einem Preis von 14,99 EUR die Rede.

    Aber alles in allem eine App, die ich guten Gewissens weiter empfehlen kann.

    • edpi 4. Mai 2016 um 22:06 #

      Bin auch bereit für gute Software (gute Arbeit) auch mehr zu zahlen. Leute, sowas programmiert man nicht in ein paar Minuten, auch die Idee zählt. Ich finde die App super.

Schreibe einen Kommentar