Archiv | iPhone & iPad RSS Feed für diesen Abschnitt

Für alle iPhone Ein- und Umsteiger, so wird das Smartphone mit Gesten bedient

Viele iPhone Nutzer sind bereits seit vielen Jahren und somit auch seit vielen iPhone-Generationen treue Apple-Kunden. Nicht Wenige sind Fans der ersten Stunde – damals als Steve Jobs in seiner legendären Keynote das erste Apple Smartphone präsentierte. Zwar nicht als erster Hersteller aber in so noch nicht da gewesener Qualität, zeigte der charismatische Apple-Gründer was an diesem Mobiltelefon so besonders ist, nämlich mehrere Geräte in einem mobilen handlichen Computer zu integrieren. Die Bedienung des Apple Mobiltelefons erfolgte über das berührungsempfindliche Touchdisplay und im Grunde hat sich daran bis heute auch nichts Grundlegendes geändert.

Apple schafft mehr Platz für das Display

Bis einschließlich dem iPhone 6s beherbergte das iPhone den für diesen Computer typischen
Homebutton. Die Android-Konkurrenz, zumindest viele Hersteller, steuerten schon lange ohne physische Navigationstasten, Apple hielt lange dagegen. Aber bereits das iPhone 7 kam ohne den echten Button aus, immerhin gab es den elektronischen Homebutton mit integriertem Fingerabdrucksensor.

Die Entwicklung der Smartphones, und Apple musste sich diesem Trend ebenso fügen, folgte immer mehr dem Wunsch nach größeren Displays ohne sichtbaren Rahmen. Der Geräteteil beim iPhone der den Homebutton besetzte, passte einfach nicht mehr zum gefragten Design. Mit dem Jubiläums-iPhone X verlor das Vorzeigeprodukt aus Cupertino sein wohl prägendstes Merkmal, kein Homebutton mehr, weder physisch noch elektronisch.

Aus Fingerabdrucksensor wird Gesichtserkennung

Mit dieser Veränderung kam Apples Face ID. Die Frontkamera als Gesichtsscanner – sicherer, schneller und noch intuitiver als die Unlock-Features bisheriger iPhones. Das war aber nicht der einzige Unterschied bei der Bedienung. Apple setzt seit dem iPhone X (fast) komplett auf die Bedienung des Touchdisplays. An diese Bedienungsänderung musste man sich erst einmal gewöhnen.

Nun sind Apple Nutzer dem kalifornischen Konzern meist doch recht treue Kunden und viele von ihnen akzeptierten den, in diesem Sinne notwendigen Paradigmenwechsel. Dennoch zogen auch genügend unzufriedene Nutzer zu Android, wobei der Homebutton hier wohl eher zu den weniger gewichtigen Gründen zählte. Viele grundlegende iOS-Änderungen zogen so an den abtrünnigen Nutzern vorbei. Nun ist bei Android aber wahrlich auch nicht alles einwandfrei und die ersten Umsteiger zeigen sich geläutert, wollen zu iPhone X und den Nachfolgern zurückkehren.

Für diese Nutzer und natürlich für alle, die bislang noch kein iPhone hatten, ist die Steuerung ohne Button ungewohnt und die Features muss man sich daher erst einmal aneignen. Bis die verschiedenen Gesten in Fleisch und Blut übergehen braucht es unter Umständen etwas Zeit. Selbstverständlich teilt Apple mit, wie die Bedienung mit Gesten und ohne Homebutton funktioniert:

iPhone einschalten

Immerhin hat Apple den Power Button noch nicht gestrichen, somit erfolgt das Einschalten des iPhone wie gehabt über die Seitentaste. Wenn das iPhone eingeschaltet ist, kann man das Telefon durch drücken der Seitentaste plus einer der Lautstärketasten wieder ausschalten.

iPhone entsperren

Um das iPhone zu entsperren muss man nun vom unteren Displayrand nach oben streichen, was folgt, ist die Authentifizierung über Face ID oder den Pin-Code, den man auf dem Display eintippt.

Darstellung von geöffneten Apps

Nach dem Entsperren sind bereits meist mehrer Applikationen geöffnet. Für eine Übersicht aller geöffneten Apps streicht man wieder vom unteren Bildschirmrand nach oben. Dabei hält man den genutzten Finger kurz auf dem Display.

Schließen einzelner Apps

In der aktiven App-Auswahl navigiert man zwischen den geöffneten Apps in dem man seitlich in die jeweilige Richtung streicht. Um eine einzelne App zu beenden, reicht es aus, die aktuell zentriert dargestellte App nach oben aus dem Display zu wischen.

Zurück zum Homescreen

Möchte man zurück zum Startbildschirm erfolgt einfach wieder die einfache Fingerbewegung vom unteren Bildschirmrand nach oben. Das ist also der Ersatz für den Homebutton.

Zwischen den zuletzt benutzten Apps wechseln

Mit einem seitlichen Wischen von links nach rechts am unteren Bildschirmrand öffnet sich die zuletzt geöffnete App, möchte man weitere Applikationen einsehen, einfach weiter an dieser Position von links nach rechts streichen.

Kontrollzentrum öffnen

iOS bietet eine Kontrollzentrum-Ansicht. Dort sind oft genutzte Funktionen aber auch frei belegbare Features abgelegt. Mit einem Wisch von oben nach rechts unten, öffnet man das Kontrollzentrum.

Mitteilungszentrale

mit dem Wischen vom oberen Bildschirmrand nach unten, werden die letzten Mitteilungen unterschiedlicher Dienste angezeigt.

Suche anzeigen

Wie auch bei vorherigen iPhone-Generationen bietet iOS eine Suchfunktion, in der man mit Stichwörtern nach Ergebnissen sucht. Die Ergebnisse werden untereinander dargestellt. In das Suchfenster gelangt man, indem man von der Mitte des Homescreens nach unten streicht.

Siri aktivieren

Apples Sprachassistenten Siri aktiviert sich ganz ohne Gestensteuerung, dafür per Spracheingabe. Hierzu einfach die Wortfolge „Hey Siri“ sprechen. Alternativ zur Sprachaktivierung kann man Siri auch durch gedrückt halten der Seitentaste öffnen.

Bildschirmfoto aufnehmen

Mit der Kombination aus Seitentaste und der Lauter-Taste erfolgt ein Bildschirmfoto, das nach der Aufnahme als kleines Vorschaubild am unteren linken Bildschirm angezeigt wird. Durch anhaltendes drücken des Vorschaubildes lassen sich weitere Funktionen wie das Teilen auswählen.

Zusammenfassung

Zwar liegt die Einführung vom iPhone X nun auch schon etwas zurück, dennoch ist für viele Erstnutzer oder auch Umsteiger von Android auf iOS die Bedienung fast ausschließlich über Gesten und Bildschirmberührungen noch neu. Diejenigen, die noch den bis zum iPhone 8 eingebauten Homebutton kannten, werden sich erst einmal an das Fehlen der praktischen Taste gewöhnen. Die Funktionen, die mit durch Wischen erfolgen sind leicht zu merken und mit etwas Übung einfach durchzuführen.

Für alle iPhone Ein- und Umsteiger, so wird das Smartphone mit Gesten bedient
4 (80%) 19 Bewertungen

Kommentare sind geschlossen

Eigene VR-App erstellen lassen – strukturierte Absprache mit Entwickler ist entscheidend

Mit der Möglichkeit via Virtuelle Realität in andere Rollen zu schlüpfen und interaktiv an einem Geschehen teilzunehmen, kommen auch einzelne Privatpersonen und einige Unternehmen auf die Idee, eine VR-App entwickeln zu lassen. Wir zeigen auf, wie das geht und worauf Kunde und Entwickler im Entwicklungsprozess achten sollten.

VR-App zum Präsentieren Ihrer Inhalte

Sie haben bereits einige VR-Inhalte, möchten diese aber noch besser präsentieren? Eine VR-App kann eine nützliche Infrastruktur sein, um Ihren Content zu bewerben, abzuspielen und zu analysieren. Bei diversen Anbietern können Sie sich dazu eine VR-App erstellen lassen. Diese kann für unterschiedliche Geräte verwendet werden und mit einer VR-Brille oder Google Cardboard genutzt werden. Es besteht die Möglichkeit, die App genau an Ihre Wünsche und Vorstellungen anzupassen: Ob virtuelles Shoppen oder verschiedene Spiele in virtueller Realität – der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt.

Meist sind die Apps bereits standardisiert und mit den wichtigsten Features ausgestattet. Die Entwicklung einer VR-App wird von 2D Künstlern, 3D Modellern, Unity Entwicklern und Testern durchgeführt. Je nach Aufwand des Projektes kann ein Monat bis mehrere Jahre vergehen, bis die App fertiggestellt ist und einwandfrei läuft. Auch die Preise für die Entwicklung sind sehr schwer vorauszusagen. Diese richten sich nach Aufwand, Entwicklungszeit und dem Land, in welchem sich das Softwareunternehmen befindet.

Entwicklungsprozess beginnt mit Projektdokumentation

Sie haben schon eine grobe Idee oder sogar eine detaillierte Vorstellung davon, wie Ihre VR-App aussehen soll? Ihre Gedanken müssen Sie zunächst dem App-Entwickler strukturiert übermittel. Aus diesem Grund sollte vor Beginn der eigentlichen Entwicklung eine Projektdokumentation stattfinden. Hier werden zwischen Kunde und Entwickler Ideen ausgetauscht und Schlüsseleigenschaften festgehalten. Wichtig ist auch, dass sich der Entwickler die Geschichte seines Kunden anhört: Welche Probleme hat er? Wie soll die App dieses Problem lösen? Warum möchte er die App entwickeln lassen? Nur so wird garantiert, dass sich Kunde und App-Entwickler verstehen und die VR-App später den Ansprüchen beider genügt. Wichtig ist auch, festzuhalten, für welche Geräte und Plattformen die App erstellt werden soll und welche Eigenschaften und Features sie beinhalten muss.

Sind die allgemeinen Informationen zu dem Projekt gesammelt und die Rahmenbedingungen festgelegt, werden im Anschluss Ziele definiert. Hier sollten zum Beispiel auch Deadlines für einzelne Projektschritte festgelegt werden. Im Laufe des Entwicklungsprozesses sollten in der Projektdokumentation auch Screenshots und Entwürfe gesammelt werden. Mit einer ausführlichen Projektdokumentation wird im VR App Development die passende technische Lösung gefunden, um eine perfekte VR-App zu entwickeln. Auch bei kleineren Projekten sollte eine Dokumentation gemacht werden, bei komplexen und größeren Entwicklungen ist sie unerlässlich.

Eigene VR-App erstellen lassen – strukturierte Absprache mit Entwickler ist entscheidend
3.67 (73.33%) 3 Bewertungen

Kommentare sind geschlossen

Fotos direkt vom iPhone ausdrucken

Ob Urlaubsfotos, Schnappschüsse, oder Instagram-Bilder: das Smartphone nimmt eine immer wichtigere Rolle dafür ein, wie wir uns an Erlebnisse erinnern. Doch viele Aufnahmen existieren mittlerweile nur noch digital und werden dabei unter zahllosen anderer Fotos begraben. Bei vielen Hobby-Fotografen regt sich deswegen der Wunsch, besondere Erinnerungen auf Papier zu verewigen. Wir zeigen Ihnen, wie sich das ganz einfach umsetzen lässt – mit dem Fotodruck direkt vom iPhone.

Ganzen Artikel lesen →

Fotos direkt vom iPhone ausdrucken
3.64 (72.86%) 14 Bewertungen

Kommentare { 0 }

Eine App für alle Plattformen – eine Aufgabe, die man gerne abgibt

Apps sind aus unserer mobilen Welt nicht mehr wegzudenken. Smartphones sind allgegenwärtig und wenn man sich ernsthaft mit einem Thema beschäftigt, dann wirkt der Zugriff auf eine Webseite gar nicht mehr zeitgemäß. Nun hat man als Dienstanbieter das Problem, dass man vorher nicht sagen kann, welches Smartphone ein Interessent hat und deshalb sollte man die App für alle Plattformen anbieten – und das kann sehr aufwändig werden. Ganzen Artikel lesen →

Artikel bewerten

Kommentare sind geschlossen

Eine Reparatur beim iPhone lohnt sich in der Regel fast immer

Heutzutage gehören Smartphones zum täglichen Alltag, wie die Butter aufs Brot. Ohne das mobile Telefon (bzw. den Universalhelfer in allen Lebenslagen) wären wir gänzlich aufgeschmissen, denn schon lange reicht das Handy nicht mehr nur noch zum Telefonieren aus. Es ist unser täglicher Planer, Kalender, unser Adressbuch und mobiler Sekretär. Aber was ist, wenn das teure und gute Stück zu Boden fällt und das Display dahin ist? Ganzen Artikel lesen →

Eine Reparatur beim iPhone lohnt sich in der Regel fast immer
4.2 (84%) 15 Bewertungen

Kommentare { 2 }

Ipad Pro 10.5. und Siri Speaker neu auf der WWDC

iPadIm Juni soll es auf der WWDC (Apple Worldwide Developers Conference) in Kalifornien endlich soweit sein: Das neue Ipad Pro soll vorgestellt werden. Der Analyst Ming-Chi Kuo veröffentlichte nun seine Prognosen über die Neuvorstellungen des Ipad Pro 10.5. und des Siri Speakers. Ganzen Artikel lesen →

Ipad Pro 10.5. und Siri Speaker neu auf der WWDC
3 (60%) 4 Bewertungen

Kommentare { 1 }

Die Lupe – Neue Funktion in iOS 10

ios10 Lupe aktivierenNach und nach erkundet man die neuen Funktionen in iOS 10. Nur so nebenbei stellt man dann fest, dass Apple in seine iPhones und iPads eine neue Lupenfunktion eingebaut hat. Die Lupe finde ich sehr nützlich und hat meiner Meinung nach eine Erwähnung verdient. Ganzen Artikel lesen →

Die Lupe – Neue Funktion in iOS 10
3.81 (76.19%) 21 Bewertungen

Kommentare { 2 }

iPhone oder iPad verloren – Was tun?

iPhone & iPad suchen, deaktivieren oder löschenWie kann ich mein iPhone suchen, wenn ich es verloren habe? Kann ich mein iPhone oder iPad orten, sperren oder verfolgen, wenn es mir z.B. gestohlen wurde? Und wie funktioniert das mit dem Löschen meiner persönlichen Daten, die sich auf meinem iPhone befinden? Hier habe ich eine Anleitung zusammengestellt, was man tun kann, wenn das iPhone verschwunden ist.
Ganzen Artikel lesen →

iPhone oder iPad verloren – Was tun?
4 (80%) 5 Bewertungen

Kommentare { 1 }

iPhone gibt keinen Mucks von sich und bleibt schwarz?

Wie men einen Neustart am iPhone machtKürzlich musste ich an meinem iPhone erstmalig einen Reset durchführen. Was war passiert? Abends funktionierte das iPhone noch einwandfrei, der Batteriestand war auch ok. Am nächsten Morgen war das iPhone tot und der Screen blieb trotz mehrerer Einschaltversuche schwarz. Blöd, wenn man sich den Wecker auf dem iPhone stellt und dann verschläft… Ganzen Artikel lesen →

iPhone gibt keinen Mucks von sich und bleibt schwarz?
4 (80%) 6 Bewertungen

Kommentare { 3 }

Was ist neu in iOS 9?

ios9Das neue mobile Betriebssystem iOS 9 von Apple für iPhone und iPad ist da. Seit dem 16.09.2015 ist iOS 9 verfügbar. Was hat sich verändert, was ist neu bei iOS 9? Hier habe ich einen Überblick mit den wichtigsten Änderungen zusammengestellt. Ganzen Artikel lesen →

Was ist neu in iOS 9?
4.29 (85.71%) 14 Bewertungen

Kommentare { 1 }