Archiv | Magazin RSS Feed für diesen Abschnitt

7 bekannte iOS 11 & iPhone Probleme mit dazugehörigen Lösungsmöglichkeiten

Mit iOS 11 sollte eigentlich alles besser werden und möglichst viele Probleme des iPhone behoben werden. Dennoch gibt es immer noch Probleme mit dem iPhone und mit den folgenden Tipps können diese behoben werden. Dafür muss noch nicht einmal der teure Service von Apple genutzt werden, sondern dies kann auch ganz einfach selber durchgeführt werden.

1 Die Überhitzung stoppen

Apple hat mit seinen iPhones häufiger die Probleme, dass diese überhitzen. Ist dies der Fall, wird ein Warnhinweis angezeigt, dass das iPhone gerade zu heiß ist und nicht benutzt werden sollte. Ist dies der Fall ist natürlich der einfachste Weg kurz zu warten, bis das Smartphone sich abgekühlt hat. Eine weitere Möglichkeit um das iOS abzukühlen ist es unnötige Zusatzdienste auszuschalten. Als einfach mal auf GPS oder WLAN verzichten, wenn dieses nicht gebraucht wird.

2 Extremer Akkuverbrauch

Wie eigentlich jedes Smartphone hat auch das iPhone und sein iOS damit zu kämpfen, dass der Akku zu stark beansprucht wird. Sollte der Akkuverbrauch in der Tat ungewöhnlich hoch sein, so kann es helfen sämtliche Hintergrund Apps zu schließen und unnötige Anwendungen zu beenden. Ebenso sollten die Apps immer auf einem aktuellem Stand gebracht werden.

3 Bluetooth funktioniert nicht mehr

Funktioniert das Headset via Bluetooth kann dies mehrere Ursachen haben. Ist die Entfernung zu groß, so kann das Signal zu schwach werden. Daher sollten die Bluetooth Geräte grundsätzlich so dicht beieinander sein wie möglich. Bringt das nicht den gewünschten Erfolgt hilft es manchmal auch das iPhone neuzustarten und die Geräte wieder neu zu synchronisieren.

4 Das Smartphone läuft zu langsam

Wird das iPhone nach der Aktualisierung auf iOS 11 merklich langsamer so hängt dies häufig mit einem gesteigertem Speicherplatzbedarf zusammen. Damit auch auf dem aktualisiertem Betriebssystem alles flüssig läuft, ist es daher ratsam das Handy aufzuräumen. Deshalb sollte entweder manuell, oder mit der Hilfe einer App ungenutzter Datenmüll entfernt werden. Zum Beispiel sollte der Cache geleert und temporäre Daten gelöscht werden.

5 Häufige Abstürze

Manchmal kann eine Aktualisierung mit schwerwiegenden Problemen einhergehen. Es kann sein, dass Apps nicht mehr kompatibel sind und es daher zu häufigen Abstürzen kommt. Ist dies der Fall hilft oftmals nur noch das komplette Zurücksetzen des Smartphones. Dazu muss im Reiter Einstellungen die Auswahl für das Zurücksetzen getroffen werden. Sollte dies immer noch nicht den gewünschten Erfolg bringen, hilft es manchmal nur noch alle Daten komplett zu löschen. Hierzu muss in den Einstellungen die Wahl getroffen werden sämtliche Inhalte des Smartphones zu löschen. Wenn ihr nicht mehr weiter wisst, gibt es stets die Möglichkeit einer Fehlerdiagnose beim Experten online oder vor Ort wie z.B  handy-reparatur-berlin.com.

6 Display friert ein

Ganz besonders ärgerlich ist es natürlich, wenn durch das Update auf iOS 11 der Display des Öfteren einfriert. Hier hilft für den Moment nur ein Neustart des Handys. Das Probem als solches ist jedoch bekannt und Apple hat bereits ein neues Update mit der Version 11.0.3 herausgebracht, dass dieses Problem lösen soll. Hier hat Apple also schnell reagiert und die Probleme sollten durch das neue Update behoben sein.

7 Die Rufnummer wird nicht übermittelt

Niemand mag wohl Anrufe von einer unterdrückten Nummer, wo nur „anonym“ zu sehen ist. Leider hat Apple allerdings bei dem Update auf das neue Betriebssystem einen Fehler eingebaut, der genau dieses Problem hervorruft. Obwohl die Nummer nicht unterdrückt wird, wird diese trotzdem nicht übermittelt. Um dieses Problem zu beheben empfiehlt Apple die Netzwerkeinstellungen zurückzusetzen. Auch wenn nicht klar ist, was die Ursache des Problems ist, so berichten einige User davon, dass das Zurücksetzen der Netzwerkeinstellungen als Lösungsmöglichkeit funktionierte.

7 bekannte iOS 11 & iPhone Probleme mit dazugehörigen Lösungsmöglichkeiten
4 (80%) 17 Bewertungen

Kommentare sind geschlossen

PDFelement: PDF Manager mit OCR Texterkennung für den Mac

Ihr sucht nach einer OCR Software für euren iMac, euer MacBook oder euren Mac Mini oder Mac Pro? Kein Problem. Apple Tutorials hat euch einen guten Rat. Bleibt dran und erfahrt alles Wissenswerte zur OCR und zum PDF Manager unserer Wahl.

Wir schreiben nicht gerne drum herum: Also, es geht um das PDFelement Tool von Whondershare. Wir können es euch aus eigener Erfahrung empfehlen und haben es bereits seit knapp einem Jahr auf unserem Mac in der Redaktion installiert. Es tut den Job und hat uns schon  in manchen Situationen einfach weitergeholfen. Und wie erwähnt ist eine OCR direkt integriert.

Warum genau PDFelement?

Der PDFelement Manager von Whondershare hat so einiges drauf. Dank einer ziemlich guten Übersicht in Sachen Aufbau kann PDFelement mit der Kacheloberfläche überzeugen. Ihr müsst es euch so vorstellen: Man hat quasi ein kleines Windows 10 für PDFs und hat somit Shortcuts und Auswahlmöglichkeiten für die beliebtesten Funktionen des Tools. Doch genug des Aufbaus. Wir wollen ja wissen, was PDFelement taugt.

Nun, der Funktionsumfang geht definitiv weit über einen normalen und bloßen PDF Manager hinaus. Das Tool wird von Firmen, staatlichen Einrichtungen, Bildungseinrichtungen und Privatanwendern deswegen verwendet, weil es eine unglaubliche Qualität an den Tag legt. Und das kommt auch zu einem Preis. PDFelement ist nicht gratis und das ist gut so. Denn nur so kann die Firma weiterhin Geld investieren, Updates liefern und dem Nutzer langfristig ein gutes Bedienerlebnis garantieren. Kostenlose Alternativen gibt es genug. Vor allem kommen diese aus China. Doch wir möchten euch – ohne natürlich ein Verbot auszusprechen – dringend davon abraten. Ihr riskiert damit nicht nur einen Datenverlust oder gar eine Wanze auf eurem Gerät. Auch kann es passieren, dass ihr an einer Stelle Geld für etwas bezahlt, das keinen Cent wert ist.

PDFelement Features und Funktionen

Natürlich können PDFs erstellt, umgewandelt und bearbeitet werden. Die wohl am meisten gebrauchte Funktion ist jene, bei der ein PDF importiert und anschließend einfach bearbeitet – das heißt mit Text oder Bildern angereichert – werden kann.

Und natürlich hat es OCR – die optische Texterkennung am Start. Es werden per OCR gescannte und in Text umgewandelte Dokumente bei Bedarf geschwärzt und mittels 256-bit-AES-Verschlüsselung geschützt, um vertrauliche Daten geheim zu halten. Die OCR ist schnell und qualitativ, also von Eigenschaftswörtern umgeben, die man selten bei Privatanwender Tools findet. Dokumente, alte Briefe oder einfach nur stapelweise nicht ausgedruckte Papiere könnt ihr so ganz einfach digitalisieren lassen. Auch nicht mehr kompatible und alte Dateiformate könnt ihr notfalls so ausdrucken und in Text umwandeln. Die Anwendungen für den Alltag sind im Prinzip grenzenlos.

Ein Tool zur Batch-Verarbeitung ist übrigens auch an Bord, genau wie eine Stempel-Funktion zum Unterschreiben von Dateien. Wichtige Textstellen können mittels Marker hervorgehoben und in einer Textbox kommentiert werden.

Wenn ihr nun Interesse habt, dann empfehlen wir euch die Whondershare Homepage für noch mehr Informationen und natürlich weiterführenden Links für einen Download. Ihr könnt übrigens für dem Bezahlvorgang auch zuerst einmal eine kostenfreie Trial Version auf den Rechner ziehen. Um alle Funktionen dauerhaft und mit Updates genießen zu können, müsst ihr allerdings bezahlen.

PDFelement: PDF Manager mit OCR Texterkennung für den Mac
3.67 (73.33%) 3 Bewertungen

Kommentare sind geschlossen

Virtual Reality begeistert zahlreiche Menschen

Die virtuelle Welt breitet sich aus und immer mehr Menschen entdecken die Möglichkeiten von Virtual Reality. Das völlig neue Erlebnis begeistert zahlreiche Menschen, das wissen auch Unternehmer und nutzen den Trend, um ihre Marke zu verbreiten und neue Kunden für sich zu gewinnen. Wie das geht und warum VR überhaupt so viele Zielgruppen anspricht, erklären wir in folgendem Artikel.

Immer mehr Zielgruppen entdecken VR für sich

Wer an VR denkt, verbindet damit meist Spiele mit einer dreidimensionalen Rundumansicht und der Möglichkeit, das Spielgeschehen selbst zu beeinflussen. Unter der VR-Brille lassen sich Fantasy-, Kampf- oder Adventure-Spiele in neuer Realitätsnähe erleben. Dabei ist VR nicht nur für Gamingfreunde ein faszinierendes Erlebnis. Verschiedenste Zielgruppen nutzen die neuen Möglichkeiten und tauchen ab in eine andere Welt. Die VR-Brillen sind weitaus mehr als Technik-Gadget und Spielerei: Möchten Sie eine Runde entspannen und den Stress des Alltags abbauen? Dann tauchen Sie doch einmal ein paar Minuten ab und erleben mit VR das Rauschen der Wellen am Strand. In der Medizin wird VR sogar dazu genutzt, um beispielsweise Phobien zu behandeln.

Sie möchten sich schwierige Inhalte beibringen? Auch das ist mit VR möglich. Viele Schulen und Unternehmen haben VR bereits als neue Form der Lernerfahrung entdeckt und sehr gute Ergebnisse erzielt. Auch in der Industrie wird die neue Technik für Vertrieb, Qualifikation und Produktion genutzt. In der Berichterstattung und in den sozialen Medien wird VR immer präsenter und holt den Zuschauer ganz nah an das Geschehen. Durch die breiten Nutzungsmöglichkeiten und Einsatzgebiete ist VR für viele unterschiedliche Menschen interessant.

Unternehmen nutzen den Trend für ihre Zwecke

Nicht nur innerhalb des Unternehmens kann via VR optimiert werden, indem neue Mitarbeiter zum Beispiel virtuell einen Prozess erlernen. Auch außerhalb des Unternehmens kann der neue Trend genutzt werden, um zum Beispiel die eigene Marke oder Dienstleistungen zu vermarkten. Viele Unternehmer setzen hierfür immer noch auf das bewährte Werbegeschenk. Das wohl aktuell gefragteste Werbemittel, welches eine breite Masse begeistern wird: eine VR-Brille.

Besonders Neulinge auf dem Gebiet, die bisher nicht in eine (meist nicht ganz billige) VR-Brille investieren wollten, würden sich über ein solches Präsent freuen. Bietet es ihnen doch die Möglichkeit, das gehypte Erlebnis einmal selbst zu erfahren. Einige Anbieter erstellen eine Plastic VR-Brille mit Logo für Ihr Unternehmen, sodass Sie diese an Mitarbeiter, Stamm- und potenzielle Neukunden verschenken können. Wir sind uns sicher: eine bedruckte Plastic VR-Brille ist aktuell das perfekte Werbemittel, um Ihr Unternehmen zu vermarkten.

Virtual Reality begeistert zahlreiche Menschen
4.2 (84%) 15 Bewertungen

Kommentare sind geschlossen

Sind Apps mittlerweile so gut wie PC-Software?

Noch vor wenigen Jahren wäre diese Überlegung undenkbar gewesen: Sind mobile Apps für iPhone oder iPad mittlerweile genau so leistungsstark wie ihre Gegenstücke auf Mac und PC? Sind sie gar für einige Aufgaben besser geeignet?

Wir beleuchten die Stärken und Schwächen beider Lösungen.

Präzision

Dieser Punkt geht klar an die Desktop-Variante: Selbst die vergleichsweise großen Touchscreens von iPad Pro & Co. erlauben nicht das selbe Maß an Präzision wie eine Maus oder ein Trackpad – das liegt schon daran, dass der Finger naturgemäß das verdeckt, was angetippt wird.

Größe

Hier kommt es je nach Einsatzzweck zu unterschiedlichen Urteilen: Während eine Videoproduktion ohne große Bildschirme nur eingeschränkt arbeiten kann, bieten die kleinen Displays von iPhones und iPads beispielsweise in der Gastronomie oder im Verkauf genau die richtige Fläche, um bestimmte Informationen schnell zu verarbeiten oder übersichtlich zu präsentieren. Nicht zuletzt deshalb verwendet Apple in seinen Stores seit Jahren iPads, auf denen alle wichtigen Daten zu den ausgestellten Produkten nachgelesen werden können.

Funktionsumfang

Auch hier muss von Fall zu Fall unterschieden werden, was genau eigentlich gebraucht wird: Während es unvorstellbar scheint, alle unterschiedlichen Module aus Lightroom oder Premiere Pro  übersichtlich auf einem iPad oder gar iPhone darzustellen, erlaubt gerade die verringerte Funktionsvielfalt vieler mobiler Apps eine schnellere und intuitivere Bedienung.

Einen Sonderfall stellen hier Online-Spiele dar: Um eine faire Partie zu ermöglichen, darf selbstverständlich keine der beiden Plattformen einen Vorteil haben. Wer ein wenig Recherche betreibt, findet schnell heraus, welches die besten Online Casino Apps, Ego-Shooter oder MMORPGs sind, in denen man sowohl am Smartphone als auch am Mac keinen unfairen Vorteil hat.

Speziell bei Online Games wie Casino Spielen und Webseiten macht dies keinen Unterschied. Ob man hier nun Poker auf dem mobilen Browser spielt oder dafür Chrome auf dem PC verwendet, ist egal. Man hat immer die gleichen Chancen auf einen Gewinn. Und so verhält es sich auch mit Casino Apps, die meistens online gefunden werden.

Spezialisierung

Als direkte Folge des geringeren Funktionsumfangs einzelner Anwendungen kommt es zu einer stärkeren Spezialisierung der verschiedenen Apps auf alle erdenklichen Anwendungsbereiche – daher auch der Spruch ‚There’s an app for that‘. Wenn wirklich nur ausgewählte, unbedingt nötige Funktionen installiert werden, kann das die Arbeitsgeschwindigkeit erhöhen – andererseits wird die schiere Menge an Apps in anderen Fällen schnell unübersichtlich.

Anpassung

Gerade iOS-Nutzer haben es schwer, die aus dem App Store heruntergeladenen Programme über den gelieferten Funktionsumfang hinaus zu modifizieren, um beispielsweise in Video-Apps Effekte von Drittanbietern oder in Spielen verschiedene Texturenpakete zu installieren – das geht am Mac deutlich einfacher.

Interaktion

Die Interaktion per Touchscreen fühlt sich in vielen Fällen einfach direkter an als eine Bedienung mithilfe von Maus und Tastatur – das ist besonders bei Spielen der Fall, in denen auch noch Neigungs- und Beschleunigungssensor eingesetzt werden, um die Grenze zwischen Nutzer und Software so gering wie möglich zu gestalten.

Letztendlich lässt sich kein zusammenfassendes Urteil fällen, das für alle Bereiche gültig ist: Während mobile Apps immer leistungsstärker werden und schon seit einiger Zeit für den überwiegenden Teil der Internetnutzung verantwortlich sind, bleiben bestimmte, insbesondere produktive oder rechenintensive Aufgaben dem Desktop vorbehalten, bis sich auch hier eine intuitive Lösung finden lässt.

Artikel bewerten

Kommentare sind geschlossen

Video konvertieren am Mac: So einfach und schnell klappt es

Schonmal eine Datei auf dem Mac umgewandelt? Man weiß leider nicht mit welcher Software man das am besten macht, immerhin gibt es Google für die erste Hilfestellung. Nicht jede Software eignet sich aber wirklich für den persönlichen Gebrauch und oftmals werden zwei bis drei Programme aus dem Netz geladen, bis man tatsächlich beim richtigen Programm gelandet ist. Damit euch das nicht passiert, zeige ich euch meinen Favorit aus dem Bereich „Video Converter“.

Welche Anforderungen habe ich an den Video Converter?

Meine Anforderungen halten sich an das minimum. Wenn das Programm meine Filme schnell konvertiert, dann bin ich zufrieden. Ideal wäre es außerdem, wenn ich Einfluss auf das Endformat habe. Zusätzlich wäre es toll, wenn ich die Audiospur extrahieren kann oder grundlegende Bearbeitungen vornehmen kann, wie zum Beispiel die Qualität verbessern. Auf der Webseite des Herstellers Movavi wurde ich fündig.

Warum SuperSpeed? Welche Formate sind möglich?

SuperSpeed ist der Name des eigenen Modus, welcher das konvertieren von Dateien blitzschnell erledigt. Dabei regelt das Programm – wenn eingestellt – selbst die Hardware des Rechners. So geschieht die Konvertierung so effektiv wie möglich.

Insgesamt sind über 180 Video-, Audio- und Bildformate möglich – einschließlich MOV, AVI, MP4, MKV, MP3, FLAC und PNG. Zusätzlich gibt es Voreinstellungen für Geräte – wie zum Beispiel dem Apple iPhone 8.

Wie funktioniert die Software?

Zuerst wird das Medium hinzugefügt, das kann ganz einfach via Drag-and-Drop erfolgen. Danach wird das Ausgabeformat ausgewählt und der Prozess gestartet. In wenigen Sekunden oder Minuten (je nach Länge des Films) ist die konvertierte Datei auf eurem Rechner.

Stelle zuvor aber sicher, dass das Ausgabeformat von eurem Rechner beziehungsweise von eurem Medien-Programm abgespielt werden kann. QuickTime von Apple unterstützt zahlreiche Formate. Auf der offiziellen Support-Homepage von Apple kann eingesehen werden, welche Dateien abgespielt werden können.

Video konvertieren am Mac: So einfach und schnell klappt es
4.27 (85.45%) 22 Bewertungen

Kommentare sind geschlossen

Die wichtigsten Schritte bei einer Firmengründung

Wer eine eigene Firma gründen möchte, hat allerhand Aufgaben zu erledigen. Gewerbeanmeldung, Businessplan, Rechtsform, Buchhaltung und Co.: Für den erfolgreichen Start muss an vieles gedacht werden. Besonders für Neugründer ist das Thema ein Buch mit sieben Siegeln. Wir haben die wichtigsten Schritte bei einer Firmengründung zusammengefasst.

Planung und Formalitäten

Bevor die Kasse das erste Mal klingelt und die erste Rechnung versendet werden kann, müssen zunächst viele unterschiedliche Fragen geklärt und Aufgaben erledigt werden. Wer eine Firma gründen möchte, hat immer eine Geschäftsidee, mit der er sich ausführlich beschäftigt haben sollte. Hier kann es hilfreich sein, einen Businessplan zu schreiben, in welchem wesentliche Aspekte des Unternehmens beleuchtet werden. Möchte der Gründer staatliche Fördermittel oder einen Kredit beantragen, kommt er um das Erstellen eines Businessplans sowieso nicht herum. Existenzgründungsberater, IHK oder Agentur für Arbeit können hier beratend zur Seite stehen. Inhalte des Businessplans sind zum Beispiel die Beschreibung der Geschäftsidee und des Gründers, die Festlegung der Zielgruppe, eine Markt- und Wettbewerbsanalyse,  Beschreibung von Service-, Vertriebs- und Preiskalkulation sowie ein ausführlicher Finanzteil.

Im Businessplan werden auch rechtliche Fragen festgehalten, die für die Firmengründung immens wichtig sind: Welche Rechtsform bietet sich für das Unternehmen an? Wie sollte der Firmenname lauten und werden hier keine bestehenden Schutzrechte verletzt? Ist ein Markenschutz für die Produkte oder Dienstleistungen empfehlenswert? Wer in diesem Bereich keine Erfahrung hat, sollte sich von einem Anwalt beraten lassen, um teure Abmahnungen oder folgenschwere Fehlentscheidungen zu vermeiden. Schließlich haben Gründer durch den Schritt in die Selbstständigkeit auch ein gewisses Risiko zu tragen. Je nach Branche kann es sinnvoll sein, sich mit einer betrieblichen Versicherung abzusichern. Wer sich hauptberuflich selbstständig macht, muss sich zudem selbst krankenversichern. Hier sollten Kosten und Leistungen von privater und gesetzlicher Krankenkasse verglichen und entsprechend entschieden werden.

Behördengänge

Ist die Planung soweit in der Tasche, müssen noch verschiedene Behörden aufgesucht werden. Wer zum Beispiel ein Restaurant eröffnen möchte, muss sich im Vorfeld mit dem Bauamt in Verbindung setzen und wer einen Handwerksberuf ausüben wird, muss die Handwerkskammer informieren. Je nach Branche sind verschiedene Zulassungen, Genehmigungen und Qualifikationen notwendig, welche die Behörden sehen möchten. Je nach gewählter Rechtsform ist auch der Gang zum Notar oder Anwalt notwendig.

Auch die Eröffnung eines Geschäftskontos bei der Bank empfiehlt sich, um private und berufliche Finanzen zu trennen. Existenzgründer sollten zudem bedenken, dass sie Buchhaltung führen müssen und sich hierfür im Vorfeld Kenntnisse aneignen und/oder einen Steuerberater suchen.

Sind die genannten Punkte erledigt, geht es schon fast auf die Zielgerade: es fehlt nur noch die Anmeldung des Gewerbes. Bei welchen Behörden diese erfolgen muss, ist abhängig von der Art der Tätigkeit und der gewählten Rechtsform. Hier kommen zum Beispiel Gewerbeamt, Finanzamt, IHK oder HWK infrage.

Sind Planung und Formalitäten erledigt, bleibt vor dem Start noch etwas Zeit, sich um einen perfekten Außenauftritt zu kümmern. Hierzu gehören zum Beispiel Logo, Webseite, Visitenkarten und Social-Media-Kanäle. Mit dem firmennamen-generator können Gründer zum Beispiel die Verfügbarkeit einer gewünschten Domain für die Webseite prüfen. Mit einem gelungenen Außenauftritt und dem richtigen Konzept steht dem Erfolg der eigenen Firma nichts im Wege.

Die wichtigsten Schritte bei einer Firmengründung
3.75 (75%) 8 Bewertungen

Kommentare sind geschlossen

Das iPhone – Kultstatus unter Fans

Das iPhone hat in seiner Fangemeinde Kultstatus erreicht. Jedes neue Modell, das bisher herauskam, konnte Dinge, die andere Smartphones auch konnten und es konnte immer etwas, das gänzlich neu war. Wenn ein neues iPhone auf den Markt kommt, gibt es viele, die gerne immer das neuste Modell besitzen würden. Allerdings scheitert das manchmal am hohen Preis des neuen Modells. Die Konkurrenz ist da, doch wer einmal Fan der Marke Apple ist, bleibt ihr treu.

Dank günstiger Finanzierung zum neuen iPhone

Viele können sich die neuen Modelle des iPhones, die zu den hochpreisigen Smartphones zählen, nur leisten, wenn sie einen Handyvertrag abschließen und das Gerät auf Raten kaufen. Manche überlegen dann, ob es sich nicht lohnen würde, das alte iPhone reparieren zu lassen. Sie kommen meist zu dem Schluss, dass das neue Gerät viele neue Features hat, mit denen das alte Gerät nicht aufwarten kann. Damit die Fans nicht leer ausgehen und sich auch nicht mit einem Vertrag an einen bestimmten Anbieter für längere Zeit binden müssen, gibt es die Möglichkeit, das iPhone zu finanzieren. So können sich beispielsweise junge Unternehmer mit einem Firmenkredit das iPhone finanzieren. Aber auch wenn die Ersparnisse bei Privatpersonen nicht ausreichen, hilft ein kurzfristiger Ratenkredit über diesen Engpass hinweg und verhilft zu einem neuen iPhone ganz ohne Vertragsbindung.

Vorteile einer Ratenfinanzierung

Das hat den Vorteil, dass der Kunde nicht an einen Mobilfunkanbieter gebunden ist und so die Möglichkeit hat, sich einen günstigen Anbieter für seinen Mobilfunktarif auszusuchen. Vorsicht ist geboten bei sogenannten Schnäppchen-Finanzierungen, wie sie in vielen Elektromärkten und auch bei den Mobilfunkanbietern zu finden sind. Denn bei einem genaueren Blick auf die Bedingungen ist sofort klar, dass die Summe der einzelnen Raten wesentlich höher liegt, als bei einer alternativen Finanzierung.

Darauf sollten Kunden bei der Finanzierung achten

Wer unbedingt ein neues iPhone haben möchte, ist leicht gewillt, die meist überteuerten Angebote des Mobilfunkanbieters anzunehmen. Eine alternative Finanzierungsmöglichkeit hilft allerdings dabei, Geld zu sparen. Diese sogenannten Kleinkredite, die zahlreiche Geldinstitute im Angebot haben, gibt es schon ab einem Darlehensbetrag von 500 Euro. Diese Kredite unterscheiden sich in der Regel nicht von normalen Ratenkrediten. Die Rückzahlung erfolgt in der am Anfang festgelegten Weise. Dabei lässt sich die Ratenhöhe meist an den finanziellen Spielraum des Kunden anpassen, sodass er die Raten leicht jeden Monat bezahlen kann. Die unabhängige Finanzierung macht es dem Kunden möglich, gegenüber dem Händler oder Hersteller als Barzahler aufzutreten. So bezahlt er meist nur den Preis der unverbindlichen Preisempfehlung oder sogar weniger.

Crowdlending – ebenfalls eine interessante Möglichkeit

Ist das Risiko einer Finanzierung auf mehrere Schultern verteilt, ist es für den einzelnen nicht mehr so groß.

Gerade für junge Unternehmer ist es häufig sehr schwierig, eine Finanzierung zu bekommen. Denn regelmäßig fordern die Geldinstitute einen Bonitätsnachweis, den die wenigsten kleinen Unternehmen liefern können. Denn junge Unternehmen haben noch keine tragfähigen Daten in den Bilanzen, Jahresabschlüssen und Steuererklärungen. Etablierte Unternehmen haben da meist mehr Erfolg. Bei einer Crowdlending-Plattform haben alle die gleichen Chancen und Möglichkeiten, einen Kredit zu bekommen. Dort legt der Unternehmer seinen Finanzierungswunsch mit allen relevanten Daten vor und viele Investoren können dann entscheiden, ob sie in die Idee oder das Unternehmen investieren möchten. Dort haben auch Selbstständige eine echte Chance auf einen kleinen Kredit. Die BaFin erklärt auf ihrer Seite genau, wie das Crowdlending funktioniert.

Schlechte Schufa-Auskunft – aus der Traum?

Im Internet sind auch immer wieder Angebote zu finden, die damit werben, dass das Geldinstitut keine Schufa-Auskunft einholt. Das ist auch für Privatpersonen interessant, deren Darlehensanträge aufgrund negativer Auskünfte oder einem schlechten Schufa-Score keine reguläre Möglichkeit auf einen Ratenkredit haben. Bevor sich Kunden auf diese Angebote einlassen, sollten sie genau überprüfen, ob ihre Finanzlage tatsächlich so angespannt ist, wie die Schufa-Auskunft vermittelt. Sollte das der Fall sein, ist es manchmal sinnvoll mit der Investition noch etwas zu warten.

Pixabay © Tumisu (CC0 Creative Commons)

Pixabay © stevepb (CC0 Creative Commons)

Das iPhone – Kultstatus unter Fans
3.64 (72.86%) 14 Bewertungen

Kommentare sind geschlossen

Das alte iPhone soll weg – so wird es vorbereitet

Das alte iPhone soll nicht im Regel verstauben und an den Sohn oder Enkel weitergereicht werden? Dann bist du hier richtig. Wir zeigen dir auf, wie du das Apple Smartphone zurücksetzt und dabei nicht die Nerven verlierst.

Tipps und Tricks vor dem Zurücksetzen

Bevor das iPhone jedoch zurückgesetzt werden kann, solltest du einige Dinge beachten. Als erstes solltest du ein Backup deines iPhones umsetzen, da du so immer auf deine Daten zurückgreifen kannst. Sollte einmal das Zurücksetzen nicht klappen, bist du trotzdem abgesichert.

Außerdem solltest du unbedingt darauf achten dein iPhone von dem eigenen iCloud Account abzumelden. Wenn du dies vergisst, kann es passieren, dass beim Zurücksetzen alle deine Daten von sämtlichen Apple Geräten gelöscht.

Um dich abzumelden, musst du einfach auf die Einstellungen App klicken, iCloud auswählen und Abmelden tippen. Nach Eingabe deines Passworts wirst du automatisch aus der iCloud abgemeldet.

Wenn du eine Apple Watch besitzt, solltest du überlegen diese vor dem Zurücksetzen zu entkoppeln. Wie dies genau funktioniert, kannst du in dem folgenden Artikel nachlesen.

Nach dem du dich erfolgreich aus der iCloud ausgeloggt hast, kannst du nun mit dem Zurücksetzen des iPhones beginnen.

Über Einstellungen —> Allgemein —> Zurücksetzen kannst du auf 6 verschiedene Varianten zurückgreifen, um das iPhone zurückzusetzen. Je nach der zukünftigen Verwendung des Geräts kann sich das Zurücksetzen stark unterscheiden.

So besteht die Möglichkeit nur bestimmte Einstellungen zurückzusetzen. Unter anderem hast du die Möglichkeit Netzwerkeinstellungen, das Tastaturwörterbuch sowie die Standort und Datenschutzeinstellungen zurücksetzen. Falls du dir nicht sicher bist welche Einstellungen das Problem verursachen, ist es dir möglich über den Unterpunkt „Alle Einstellungen“ die gesamten Settings zurückzusetzen.

Das alte iPhone soll weg – so wird es vorbereitet
4.25 (85%) 16 Bewertungen

Kommentare sind geschlossen

4 iOS-Spiele, mit denen die Wartezeit wie im Flug vergeht

Der Zug hat Verspätung, der Anschlussflug kommt nicht und man sitzt irgendwo im Nirgendwo. Da ist schlechte Laune angebracht! Oder doch nicht? Wer den App Store nach passenden Spielen durchsucht, um die Zeit totzuschlagen, hat es schwer, aus der Masse wirklich gute Titel herauszufiltern. Wir haben vier garantierte Hits getestet, mit denen sich lange Wartezeiten spielend leicht überbrücken lassen.

Fallout Shelter

Fallout Shelter auf dem iOS-Gerät lehnt sich an die bekannte Fallout-Reihe für den PC und Konsolen an. Wer die kennt, weiß: Langeweile kommt hier nicht auf! Der Nutzer hat nach einem Atomkrieg die Aufgabe, für die Überlebenden einen Bunker (aus-)zu bauen, in dem sie vor den Gefahren geschützt sind, die draußen im Ödland lauern. Dafür braucht man Geld, das man – Überraschung – hauptsächlich draußen findet. Wer seine Bewohner regelmäßig auf Schatzsuche schickt, findet mit Kronenkorken nicht nur die Währung des Spiels, sondern auch neue Waffen und Ausrüstungsgegenstände, die der Bunkerbevölkerung neue Fähigkeiten verleihen und das postapokalyptische Dasein erleichtern. Wer kein brandneues Gerät hat, muss sich nicht ärgern: Fallout Shelter läuft vom iPhone X bis zum iPhone 5 auf allen iOS-Geräten.

Limbo

Obwohl man Limbo schon seit Jahren im App Store findet, hat das Spiel nichts von seinem düsteren Charme eingebüßt – im Gegenteil! Als kleiner Junge begibt man sich auf der Suche nach seiner Schwester in eine monochrome Parallelwelt, die allerlei Gefahren beherbergt. So müssen Geisterstädte durchklettert, verwunschene Seen überfahren und riesige Spinnen besiegt werden, um weiterzukommen. Für Fans dunkler Geschichten definitiv einen Blick wert! Wer sich schnell gruselt, sollte Limbo vielleicht lieber nicht spät abends spielen…

Poker Stars Online

Wer Spiele sucht, mit denen lange Wartezeiten überbrückt werden können, denkt wahrscheinlich nicht direkt an Poker – doch warum eigentlich nicht? Mit solchen Spielen kann man auf dem iOS-Gerät ganz bequem vom Wartebereich des Flughafens aus gegen Millionen anderer Spieler Texas Hold’em, Omaha, Stud oder Razz spielen. Wer Können und eine kleine Portion Geschick mitbringt, kann seine Hand im Spiel PokerStars Mobile App oder während einer Pause zu Geld machen oder das eigene Spiel in der Variante ohne Echtgeld für zukünftige Partien mit Freuden trainieren. Dank der hohen Nutzerzahlen muss man hier nie lange auf Gegner warten.

Doch auch die Geschicklichkeit, die Konzentration und viele andere Fertigkeiten werden durch das Spielen verbessert. Zum Beispiel strategisches Denken, ein unglaublich wichtiges kognitives Werkzeug heutzutage. Ihr profitiert also auf vielen Linien, wenn ihr Spiele dieser Art probiert.

Bloons TD 5

Wer an klassische Tower Defense-Spiele gewöhnt ist, wird vom Design dieser App zunächst überrascht sein – anstelle von Soldaten und Schießschartentürmen erwarten den Spieler hier trainierte Affen, die mit Dartpfeilen und Ninja-Sternen auf Luftballons werfen. Nachdem dieser erste Kulturschock überwunden ist, spielt sich Bloons TD 5 aber ganz hervorragend: Zahlreiche verschieden ausgebildete Affen zerstören Ballons, verlangsamen diese, frieren  sie ein oder zwingen sie zur Umkehr. Das wird im Verlauf des Spiels immer schwieriger. Nachdem man die ersten Wellen einfacher Ballons überwunden hat, muss man sich Ballons mit Ton- oder gar Eisenhülle stellen, bevor man dann mit ganzen Zeppelins Gegner eines höheren Kalibers vor sich hat. Um deren Ansturm gewachsen zu sein, sind Upgrades bestehender Affen oder ganz neue Tiere nötig, welche mit taktischem Geschick und ein wenig Planung platziert werden müssen.

Artikel bewerten

Kommentare sind geschlossen

Fußball-WM 2018 überall verfolgen: Diese Apps dürfen nicht fehlen

Am 14. Juni geht es wieder los: Das Runde muss in das Eckige. Austragungsort ist diesmal Russland. Für alle, die sich im Vorfeld, während der Spiele oder im Anschluss informieren möchten, wollen wir zwei Apps vorstellen, die euch auf dem Weg begleiten.

Tor! Tooooor!

Wichtig ist auf’m Platz, aber auch zwischendurch gibt es immer mal wieder Informationen, die durchsickern oder auch sonst interessant sind. Eine App, die euch immer auf dem Laufenden hält, ist WM App 2018 Spielplan TV.de. Sie ist für iOS und Android erhältlich und hält euch immer auf dem Laufenden: Spielplan, Toralarm für die Lieblingsmannschaft, Live-Ticker und Blitz-Tabelle. Damit seid ihr immer im Bilde, egal wo ihr seid.

Mittendrin statt nur dabei

Alle Spiele der WM werden auch im Fernsehen übertragen – aber was, wenn man dann gerade nicht Zuhause ist? In dem Fall hilft die App TV.de WM Live TV App 2018, die ebenfalls für iPhones und iPads sowie Android-Geräte zu haben ist. Sie erlaubt den Live-Stream der Spiele auf verschiedenen Sendern. Dazu gibt es einen Überblick über die laufenden Partien und die Spielstände sowie eine Programmzeitschrift, die auf den ersten Blick zeigt, wo was übertragen wird.

Beide Apps sind für beide Plattformen kostenlos zu haben. Es wird eine Internetverbindung benötigt, um Informationen abzurufen. Bis 14. Juni, wenn die WM beginnen soll, wird auch noch ein Update erscheinen, das weitere Features nachträgt.

UPDATE: Die iOS-Version hat mittlerweile das versprochene Update erhalten. Sie zeigt nun News und Videos zur WM an. Das Android-Update folgt im Verlauf der Woche.

Fußball-WM 2018 überall verfolgen: Diese Apps dürfen nicht fehlen
3.77 (75.38%) 13 Bewertungen

Kommentare sind geschlossen